Wilhelm Tell – Inhaltsangabe | Zusammenfassung – Friedrich Schiller

Kurze Inhaltsangabe zu Wilhelm Tell

Die Geschichte des legendären Schweizer Freiheitskämpfers Wilhelm Tell spielt sich im Jahr 1307 ab. Friedrich Schiller ist es gelungen, mit seinem Bühnenwerk dieser Identifikationsfigur ein literarisches Denkmal zu setzen. Mit dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde Wilhelm Tell als Nationalheld der Schweiz ausgerufen. Schon vor dem gleichnamigen Stück tauchte dieser heroische und selbstlose Protagonist in zahlreichen, literarischen Werken auf, wie zum Beispiel im weißen Buch von Sarnen aus dem Jahr 1472. Das zentrale Thema dieses großen Dramas ist die Freiheit. Wilhelm Tell wurde am Hoftheater zu Weimar im Jahr 1804 uraufgeführt und gilt bis zum heutigen Tag als eines der berühmtesten Stücke üb den Nationalhelden. Zahlreiche Schweizer Bürger sehen in diesem Drama ein Nationalepos.

...

Auf den ersten Blick fällt die klassische fünftägige Aufteilung des Werkes auf. Alle handelnden Personen in diesem Drama bewegen sich in der Konstellation um die Nationalhelden Wilhelm Tell. In diesem Zusammenhang ist vor allen Dingen sein Antagonist Hermann Gessler, Ulrich von Rudenz und Werner Freiherr von Attinghausen zu nennen. Hinzu kommen Handwerker, Landleute und Bauern. Die gesamte Handlung legt den Fokus auf den entschlossenen und mutigen Widerstand gegen die herrschenden Unterdrücker. Dieser Widerstand wird zum einen ausgehend von einer einzelnen Person, aber auch von der ganzen Gesellschaft deutlich.

Auführliche Zusammenfassung aller Aufzüge von Wilhelm Tell

Erster Aufzug

Schiller versetzt seine Leser zu Beginn dieses Dramas an den Schweizer Vierwaldstädter See. Hirte Kuoni, Jäger Werni und Fischer Ruodi stehen in der Runde und werden von Konrad gestört. Konrad flieht vor einem Heer brutaler, habsburgischer Soldaten, denn er soll angeblich den Burgvogt von Unterwalden auf dem Gewissen haben. Zum ersten Mal tritt Wilhelm Tell auf und versucht gemeinsam mit dem Jäger und dem Hirten, den Fischer Ruodi zu überreden, Konrad in Sicherheit zu bringen. Er hat die Möglichkeit, mit dem Boot auf den See hinauszufahren. Doch der Fischer weigert sich, diese Bitte auszuführen, seine Sorgen bewegen sich um ein aufkommendes Unwetter. Wilhelm Tell übernimmt die Aufgabe der Rettung und zieht sich die Ungunst der Soldaten zu, die Ihre Wut an den Bauernhöfen und den Herden der Bürger auslassen, und dabei keine Rücksicht auf Frauen und Kinder nehmen.

Das Volk leidet unter grausamer Herrschaft

Im Anschluss kommt es zu einem mehrfachen Wechsel der Schauplätze und zu vielen Parallelhandlungen. Dieser häufige Wechsel und die Situation zwischen Werner Stauffacher und seiner Frau Getrud stellen mehrere Beispiele für den Widerstand gegen die habsburgischen Unterdrücker. Dieser Widerstand zieht sich durch alle gesellschaftlichen Schichten. So reden in Schwyz Herr Stauffacher und Herr Pfeifer über den vorherrschenden Krieg. Pfeifer entgegnet Stauffacher, dass ihr Land schon bald übernommen würde. Nach dem Gespräch setzt sich Stauffacher traurig auf eine Bank, seine Frau kommt hinzu und rät ihm zum Krieg gegen den Landvoigt, der schon vor einiger Zeit seinen Untergang angekündigt hatte.

In der nächsten Szene geht es für den Leser in die Gemeinde Altdorf, die sich wiederum im Kanton Uri befindet. Auch hier leidet die gesamte Bevölkerung unter der grausamen Herrschaft und Unterdrückung der Habsburger. Der Tyrann und Reichsvogt Gessler setzt als Zeichen seiner Macht, seinen Hut auf eine Stange. Diesen sollen die Untertanen anbeten und ihm auf diese Weise huldigen. In der Zwischenzeit kommt es zu einem Bündnis zwischen Werner Stauffacher, Walther Fürst und Arnold von Melchtal – ein Sohn eines misshandelten Bauern. Diese drei möchten Ihre Kantone miteinander verbinden, um so mehr Einfluss und Macht im Widerstand ausüben zu können.

Zweiter Aufzug

In den folgenden Handlungen wird deutlich, auch der Adel ist sich nicht mehr einig und von Intrigen und Streit geplagt. Der aktuelle Schauplatz ist der Edelhof von Freiherr von Attinghausen. Ulrich von Rudenz ist ein Vertreter des Adels, der mit der Macht und der eisernen Hand und der weltfremden macht nicht sympathisiert. Freiherr von Attinghausen hingegen fürchtet um die Position der Familie, da Rudenz die Nachfolge und das Erbe der Familie nicht antreten möchte. Rudenz verlässt dennoch das Anwesen und lässt Attinghausen traurig und allein zurück.

Die tyrannische Unterdrückung zieht mittlerweile Kämpfe und Versammlungen der Bauern und Landleute nach sich, die sich aus mehreren Regionen auf einer Bergwiese am Vierwaldstätter See versammeln. In diesem Zusammenhang gründen Walther, Werner und Arnold die erste Eidgenossenschaft, die als gegenwärtiger Vorsitzender der Schweiz anzuerkennen ist. Diese Eidgenossenschaft wurde unter dem historischen Rütlischwur gegründet und sollte die Habsburger Herrscher verjagen. Der Wortführer des Rütlischwurs ist Itel Reding. Vorab kamen Stauffacher und der Rest des Gefolges in einem Boot und unter einen Regenbogen über den See angefahren.

Mit der Handhabung des Fürsten sind sie fortan nicht mehr einverstanden, auch wenn sie diesen einmal gewählt haben. Der eigentliche Eid wird im Anschluss ausgesprochen, bevor die Beteiligten die Szene in drei unterschiedlichen Richtungen verlassen.

Dritter Aufzug

Wilhelm Tell macht sich nun auch auf den Weg nach Altdorf und nimmt seinen Sohn Walther mit. Auch seine Frau kann sich diesem Vorhaben nicht erwehren und willigt ein. In der zweiten Szene treffen wiederum Rudenz und Berta aufeinander, sie gestehen ihre Liebe. Rudenz geht davon aus, die Schlacht gegen Österreich zu gewinnen, um wieder frei zu sein und gemeinsam mit Berta in einem Haus zu leben.

Vierter Aufzug

Vor Ort auf einer Wiese von Altdorf verweigert sich Wilhelm Tell der Ehrerbietung vor Gesslers Hut. Es kommt mit den Wachen zu einem Eklat, den auch Arnold von Melchetal und Werner Stauffacher nicht schlichten können. Nun kommt der Landvogt zur Situation und verlangt von Tell, dass er einen Apfel vom Kopf seines Sohns schießt. Tell gelingt unter dem Staunen aller Beobachter diese Herausforderung, dennoch lässt Gessler ihn in Haft nehmen. Dieser begründet seine Entscheidung mit einem geplanten Attentat vonseiten Tells, da dieser zwei Pfeile bereithielt. Gessler behauptet, mit dem einen Pfeil wollte er den Apfel vom Kopf seines Sohnes schießen und mit dem anderen Gessler ermorden.

Der Landvogt beschließt, Wilhelm Tell nach Küssnacht zu bringen. Hier befindet sich ein Gefängnis am Nordufer des Vierwaldstädter Sees. Dort soll Tell eingesperrt werden. Doch ihm gelingt im Zuge der Überfahrt die Flucht. Während seiner Flucht erkundigt sich Tell nach dem Weg nach Küssnacht. Währenddessen kämpfen Werner sowie der Freiherr von Attinghausen mit ihrem Tod. Nach dem Tod des Freiherrn erscheint Ulrich von Rudenz. Er verbindet sich mit den Aufständischen. In der Zwischenzeit ist Wilhelm Tell in Küssnacht angekommen, er versteckt sich in den dunklen Gassen und plant nun endlich Gessler umzubringen. Nur ein präziser Schuss ist notwendig, um ihn vom Leben zu trennen. Darauf versammelt sich eine große Menschenmenge um den toten Landvogt und feiert das Ende der Tyrannei.

Fünfter Aufzug

Der Tod von Gessler bringt die gesamte Entwicklung ins Rollen und das eidgenössische Bündnis auf der Burg in Altdorf, um die gegenwärtigen Besetzer endgültig zu vertreiben. Alle Gefangenen werden befreit. Auch Berta von Bruneck kommt wieder frei, sie hat damals Ulrich zum Beitritt in das Bündnis verholfen. Gesslers Hut wiederum erhebt sich zum Symbol für den tapferen Widerstand und die Freiheit der Bevölkerung.

Die Schlussszene vor Wilhelm Tells Haus

Das Volk erreicht mittlerweile die Nachricht von der Ermordung des habsburgischen Königs Albrecht. Sein Neffe Johannes Parricida soll ihn aufgrund von Streitigkeiten ermordet haben und befindet sich derzeit auf der Flucht. Verkleidet als Mönch trifft er auf Wilhelm Tell. Dieser hat mittlerweile Streit mit seiner Frau, da er sein Kind in Gefahr gebracht hat. Johannes möchte sich mit ihm verbinden, doch dieses Bündnis lehnt Wilhelm Tell ab, da seine Ermordung des Tyrannen Gessler nichts mit seiner niederen Beweggründen zu tun hat. Daraufhin fliegt Johannes zum Papst und fordert seine Erlösung. Direkt vor dem Haus von Klientel kommt es dann zur Schlussszene. Hier wird nun die eigentliche Freiheit gefeiert. Der Nationalheld zeigt sich als einfacher Mann des Volkes und überlässt den anderen Helden des Widerstands die Bühne – ein wahrhaftiger Held, der nicht nach der Belobigung anderer sehnt, sondern seine Taten aus innerer Überzeugung begangen hat.

GD Star Rating
loading...
Wilhelm Tell - Inhaltsangabe | Zusammenfassung - Friedrich Schiller, 5.0 out of 5 based on 2 ratings
0 comments… add one

Leave a Comment