Spaghetti für zwei – Inhaltsangabe/Zusammenfassung – Federica de Cesco

Ausführliche Inhaltsangabe zu Spaghetti für zwei von Federica de Cesco

Spaghetti für zwei ist eine Kurzgeschichte von Federica de Cesco. In vielen Schulen gilt diese Kurzgeschichte als Pflichtlektüre. Sie erzählt von dem 16-jährigen Jungen Heinz und einem trügerischen Missverständniss in einem Schnellrestaurant in der Schweiz. Der Junge ist eigentlich ein selbstsicherer Teamleiter, seine Interessen fokussieren sich auf Musik, Medien und Mofas sowie Sport. Er isst oftmals auswärts, da sein Schulbus ungünstig nachhause fährt. So auch an diesem Tag, bestellt er im Schnellrestaurant eine Suppe und musste überrascht feststellen, dass ein schwarz farbiger Junge an seinem vermeintlichen Platz sitzt. Warum es sich hierbei um ein trügerisches Missverständnis handelt und worum es im weiteren Verlauf geht, erfahrt ihr in dieser Inhaltsangabe.

...

Ein Schnellrestaurant und eine angeblich gestohlene Suppe

Der Protagonist dieser Kurzgeschichte ist Heinz in 16-jähriger Schüler, der es vorzieht, direkt nach der Schule im Schnellrestaurant einzukehren, um seinen Hunger zu stillen. So auch an diesem Tag. Er bestellt sich sein Essen und muss bemerken, das er sein Besteck vergessen hat. Als er zu seinem Platz zurückkommt, muss er sehen, wie ein Junge mit schwarzer Hautfarbe genau dort sitzt und sich augenscheinlich seine Suppe schmecken lässt. Heinz macht sich Gedanken über die Situation und entscheidet, sich neben den Jungen zu setzen und sich einfach die Suppe zu teilen. Was ist der Grund, warum der Junge sich an seinen Platz gesetzt und sich ungefragt seine Mahlzeit schmecken lässt?

Womöglich ist er ein armer Kerl, der kein Zuhause und kein Geld hat, aber im Gegenzug einen Bärenhunger. Es dauert nicht lange und die Suppe ist ausgelöffelt. Heinz stellt fest, dass er immer noch Hunger hat, als sich der junge auf einmal einen Teller mit Spaghetti holt. Er bringt wiederum zwei Gabeln mit, was Heinz verunsichert. Doch aus Gerechtigkeitssinn beginnt er gemeinsam mit dem jungen die Spaghetti zu essen. Immer noch macht er sich Gedanken über die skurrile Situation, in der ihm nicht ganz wohl ist. Daraufhin bemerk er, dass direkt am Tisch neben ihm ein Teller mit kalter Suppe steht. Er realisiert in diesem Moment, dass der Junge gar nicht seine Suppe gegessen hat, sondern von Anfang an sein Essen kommentarlos mit ihm teilte.

Die Problematik der Vorurteile am Beispiel einer Suppe

Wir haben es hier mit einer Kurzgeschichte zu tun, die eine sehr aktuelle Problematik der Vorurteile aufgreift und eine alltägliche Situation aufmacht. Der augenscheinliche Verdacht, der Junge würde die Suppe von Heinz essen, entkräftet sich am Ende. Entgegen gängiger Erwartungen teilt er, ohne nachzufragen, sein gesamtes Essen mit Heinz und wird zum großzügigen Protagonisten dieser Geschichte. Eine beispielhafte Geschichte, die zeigt, das Menschen frei von Vorurteilen sich gegenüberstehen ohne Konkurrenzdenken und mit der Toleranz und der Freigebigkeit – das eigene Hab und Gut und das Essen zu teilen, mit Menschen, denen es vielleicht nicht so gut geht. Der Junge geht sogar so weit, die Situation mit Heinz gar nicht infrage zu stellen, kein Danke zu erwarten oder ihm vom Tisch zu verscheuchen. Er teilt seine Suppe wortlos – scheinbar ist es für ihn eine Selbstständigkeit.

Der Hintergrund dieser Kurzgeschichte

Der Autorin ist es auf wunderbare Weise gelungen, mit einer kurzen Geschichte und einer Story aus dem Leben zu zeigen, dass viele Menschen Ausländern gegenüber mit Vorurteilen behaftet sind. Diese Vorurteile werden zumeist im gemeinsamen Gespräch entkräftet. Es ist lohnenswert, auf andere Menschen anderer Kulturkreise zuzugehen, um mehr über Ihre Persönlichkeit und über Ihr Leben zu erfahren. Die Eigenschaften der Menschlichkeit haben nichts mit dem Kulturkreis oder der Herkunft zu tun. Sie sollten flächendeckend zu den gegebenen Eigenschaften des Charakters eines jeden Menschen gehören.

Diskussion über Rassismus und Diskriminierung

Um diese Kurzgeschichte der Autorin etwas durchdringender und detaillierter zu verstehen, macht es Sinn, einen Blick auf den Hintergrund dieser Geschichte zu werfen. Diese Situation soll sich in der Schweiz ereignet haben, was sich an dem Ausdruck „Töff“ deutlich macht. Die Autorin geht so weit und macht mit ihrer Kurzgeschichte ein deutliches Beispiel für den allgegenwärtigen Rassismus auf. Es mag den Leser nicht verwundern, dass dieser Story zum Diskutieren anregt. So gehört Spaghetti für zwei mittlerweile zu den obligatorischen Kurzgeschichten im Deutschunterricht, um über die Problematik der Diskriminierung von Ausländern zu reden. Auch auch Johannes Jöhnick hat in einer erziehungswissenschaftlichen Studie diese Thematik zum Anlass genommen, aus pädagogischer Sicht zu diskutieren und empfiehlt diese Problematik für die Jahrgangsstufe der achten Klasse.

Der peinlichste Moment in seinem Leben

Der Junge in dieser Story trägt den Namen Marcel. Er ist dafür verantwortlich, dass „Heinz den peinlichsten Augenblick seines Lebens“ erlebt. Was macht diesen Augenblick so peinlich? Es ist wohl der Moment, in dem Heinz realisiert, dass er fahrlässig den falschen Platz eingenommen hat und er die Person ist, die sich an der Suppe von Marcel vergriffen hat. Mitunter hatte sich in ihm sogar Zorn aufgebaut. Für ihn war der dunkelhäutige Junge zuerst eine Person, die großzügige Gesten des anderen unkommentiert lässt. Ein Trugschluss, der in die verkehrte Richtung verlief. In dem Moment, als er realisiert, dass er vollkommen falsch liegt, fühlt er sich mehr als peinlich berührt.

Die Vorurteile der Leser

Von Anfang an geht Heinz von einem vollkommen falschen Ausgangswert aus, denn er hält den Jungen für einen Asylbewerber, der sich fahrlässig an seinem Essen vergreift und dann auch noch die Frechheit besitzt, sein Essen mit ihm teilen zu wollen. In dem Jungen baut sich eine gewisse Spannung auf, das wird über die unruhige Situation, die nervösen Reaktionen und das persönliche Unwohlsein von Heinz deutlich, der sich über den gesamten Verlauf der Kurzgeschichte im Recht weiß.

Auch der überraschende Moment am Ende stellt viele Leser auf die Probe, die vielleicht auf der Seite von Heinz standen, die Reaktion des Jungen ebenfalls nicht verstanden haben und ihre eigenen Vorurteile mit ins Spiel brachten. Am Ende ist es der Leser selbst, der über die eigene Denkweise, andere Kulturen und Länder nachdenkt oder mit anderen Lesern diese Denkanstöße diskutiert.

GD Star Rating
loading...
Spaghetti für zwei - Inhaltsangabe/Zusammenfassung - Federica de Cesco, 3.0 out of 5 based on 4 ratings
1 comment… add one
  • Im Großen und Ganzen enthält der Text viel Lesenswertes, gerade im Hinblick auf die Deutung (Interpretation) der Kurzgeschichte. Allerdings: Eine Inhaltsangabe ist dies absolut nicht. Wesentliche Kriterien wie die vorgegebene Zeitform Präsens werden nicht eingehalten. Die eigene Interpretation (z.B. „Teamplayer“) gehört nicht in eine Inhaltsangabe.
    Das Schlimmste jedoch ist, dass sowohl sachliche Fehler (Heinz ist „bald vierzehn“ heißt es im Originaltext) als auch Fehler in der Rechtschreibung auftreten. Somit kann man nur sagen: Überarbeiten!

    Reply

Leave a Comment