Irrungen, Wirrungen – Inhaltsangabe – Theodor Fontane

Kurze Inhaltsangabe zu Irrungen, Wirrungen

Theodor Fontanes 1888 erschienener Roman „Irrungen, Wirrungen“ handelt von der Liebesbeziehung zwischen dem Baron Botho von Rienäcker und der Schneidermamsell Lene, die sich letztlich ihren Standesgrenzen beugen und sich voneinander trennen, um einen für ihren Stand angemessenen Partner zu heiraten. Fontanes Roman zählt zu den bedeutenden Werken des Realismus.

Ausführliche Inhaltsangabe zu Irrungen, Wirrungen

Kapitel 1

Die junge Lene wohnt mit ihrer Pflegemutter Frau Nimptsch in einem kleinen Häuschen in Berlin. Frau Nimptsch und ihre Nachbarin Frau Dörr unterhalten sich über die nicht standesgemäße Beziehung zwischen Lene und dem Baron Botho von Rienäcker.

Kapitel 2

Der Leser wird über die Lebensumstände der Familie Dörr aufgeklärt, der die Gärtnerei gehört, auf deren Gelände sich das Wohnhaus von Frau Nimptsch und Lene befindet.

Kapitel 3

Lene erzählt Frau Dörr von ihrer Liebe zu Botho von Rienäcker. Sie habe ihn bei einer Bootspartie kennengelernt und seitdem komme er sie häufig besuchen.

Kapitel 4

Bei Bothos nächstem Besuch bei Lene ist sowohl ihre Pflegemutter Nimptsch als auch die Familie Dörr anwesend. Botho führt mit Lene eine spielerische Tischunterhaltung, wie sie für seinen Stand normal ist. Lene kann dem auf sie gestellt wirkenden Gespräch nichts abgewinnen.

Kapitel 5

Während eines Spaziergangs durch den Garten der Familie Dörr erzählt Lene Botho von ihrer traurigen Gewissheit, Botho werde sie eines Tages verlassen müssen, um standesgemäß zu heiraten. Botho versucht, Lene zu beschwichtigen.

Kapitel 6

Botho liest in seiner Wohnung einen Brief seines Onkels Kurt Anton, der ihn zum Mittagessen erwartet. Ein zweiter Brief von Lene, der ihre starke Sehnsucht nach Botho zum Ausdruck bringt, stimmt Botho glücklich und versichert ihn seiner Liebe zu Lene.

Kapitel 7

Der Onkel erinnert Botho an seine Cousine Käthe, die Botho versprochen wurde, und drängt ihn, der bevorstehenden Hochzeit endlich zuzustimmen, um seiner gesamten Familie eine Freude zu machen. Unwissend, dass Botho sich mit Lene eingelassen hat, sagt der Onkel, eine standesgemäße Heirat sei besser, als seine Zeit „mit einer kleinen Bourgeoise“ zu vergeuden.

Kapitel 8

Leutnant Wedell, der beim Mittagessen mit Botho und seinem Onkel zugegen war, geht in den Club zum Kartenspielen und berichtet seinen Mitspielern von Bothos bevorstehender Hochzeit mit dessen Cousine Käthe Sellenthin. Da Botho über seine Verhältnisse lebe, sei es für ihn nur zum Vorteil, seine Liaison mit Lene zu beenden und seine reiche Cousine zu heiraten.

Kapitel 9

Lene, Botho und Frau Dörr unternehmen einen Spaziergang nach Wilmersdorf, um sich zu vergnügen. Lene reagiert verlegen, als Frau Dörr auf das Thema Sexualität zu sprechen kommt.

Kapitel 10

Zuhause bei Frau Nimptsch angekommen trinken alle gemeinsam Tee und unterhalten sich bis in die späten Abendstunden. Bei seiner Verabschiedung verspricht Botho, bald wieder zu kommen.

Kapitel 11

Lene und Botho fahren gemeinsam zu Hankels Ablage, einem Ausflugsziel in der Nähe von Berlin, wo sie auch übernachten und gemeinsam einen Tag verbringen. Beide sind sehr glücklich und freuen sich über ihre Liebe und die gemeinsame Zeit. Sie ahnen jedoch, dass ihre Liebe keine Zukunft hat: „Keiner sprach. Jeder aber hing seinem Glück und der Frage nach, wie lange das Glück noch dauern werde.“

Kapitel 12

Als Lene im Gasthof ein Bild betrachtet und den englischen Untertitel nicht lesen kann, wird ihr schmerzlich bewusst, dass sie einen ganz anderen Bildungsstand hat als Botho. Als sie aus dem Fenster blickt und die Natur betrachtet, kehren ihre guten Gefühle zurück. Sie genießt die Zeit mit Botho in vollen Zügen und ist sich ihres Glückes bewusst, obwohl sie weiß, dass es nicht von Dauer sein wird.

Kapitel 13

Lene und Botho sind glücklich wie noch nie: „Ja, sie [Lene] war glücklich, ganz glücklich und sah die Welt in einem rosigen Lichte.“ Die beiden machen gemeinsam einen Ausflug mit einem Segelboot und treffen zufällig Bothos Kameraden mit deren Freundinnen, mit denen sie dann zusammen den Tag verbringen.

Kapitel 14

Während der Fahrt zurück nach Hause ändert sich die gute Laune des Paars hin in eine „Mischung von Verstimmung, Müdigkeit und Abspannung“. Botho versucht immer noch zu leugnen, was Lene sicher zu wissen glaubt, nämlich, dass das Ende ihres Glücks naht: „Daß ich [Lene] diesen Sommer leben konnte, war mir ein Glück und bleibt mir ein Glück, auch wenn ich von heut an unglücklich werde.“ Zuhause angekommen liest Botho einen Brief von seiner Mutter, die ihm deutlich die schlechte finanzielle Lage der Familie vor Augen führt und ihn zur Heirat mit Käthe drängt. Botho führt nach Lesen des Briefes einen Reflexionsmonolog, in dem er erstmals zugibt, dass seine Liebe zu Lene keine Chance hat. Er gibt offen zu, Lene zu lieben, fühlt sich seiner Familie gegenüber jedoch verpflichtet.

Kapitel 15

In einem Gespräch mit Lene beendet Botho ihre Liebesbeziehung. Lene ist tief getroffen, macht Botho jedoch keinerlei Vorwürfe. Sie betont, alles sei ihre freie Entscheidung gewesen und spricht Botho frei.

Kapitel 16

Botho heiratet Käthe. Die neue Wohnung des Ehepaars ist nur wenige Straßen von Lenes Haus entfernt, wovon diese jedoch zunächst nichts ahnt, bis Botho und Käthe ihr eines Tages Arm in Arm entgegenkommen und sie sich gerade noch rechtzeitig verstecken kann, um ein Zusammentreffen zu vermeiden. Wieder bei ihrer Pflegemutter Frau Nimptsch angekommen, ist Lene nicht ansprechbar. Gemeinsam mit Frau Dörr, die Frau Nimptsch zu Hilfe gerufen hat, bringt sie Lene ins Bett.

Kapitel 17

Dreieinhalb Jahre später führen Käthe und Boto noch immer eine glückliche Ehe; manchmal leidet Botho jedoch unter Käthes Oberflächlichkeit. Lene ist mit ihrer Pflegemutter umgezogen, um Botho und Käthe besser aus dem Weg gehen zu können. Sie gönnt Botho sein Glück, leidet jedoch unter seinem Verlust. Ihr neuer Nachbar, Gideon Franke, zeigt Interesse an Lene.

Kapitel 18

Käthe trifft Vorbereitungen für ihre bevorstehende Kur. Beim Abschiedsessen mit gemeinsamen Freunden ist ihre Schwatzhaftigkeit Botho peinlich.

Kapitel 19

Lene sitzt bei ihrer Pflegemutter Nimptsch, die im Sterben liegt. Frau Dörr kommt Lene und Frau Nimptsch besuchen und während Lene einen Arzt holen geht, stirbt ihre Pflegemutter.

Kapitel 20

Gideon Franke sucht Botho auf und erzählt ihm von seiner Absicht, Lene zu heiraten. Botho erzählt Gideon aufrichtig von seiner gemeinsamen Zeit mit Lene und wünscht den beiden als Paar alles Gute. Er erfährt von Gideon, dass die alte Frau Nimptsch gestorben ist.

Kapitel 21

Botho macht sich auf den Weg zum Jakobikirchhof, um einen Kranz auf Frau Nimptschs Grab zu legen, wie er es ihr zu Lebzeiten versprochen hatte.

Kapitel 22

Wieder Zuhause angekommen hängt Botho seinen Erinnerungen an Lene, Frau Nimptsch und die Familie Dörr nach. Er beschließt daraufhin, alle Briefe, die er von Lene aufbewahrt hat, zu verbrennen, ist sich aber bewusst, dass er sie niemals vergessen wird: „Viel Freud, viel Leid, Irrungen, Wirrungen. Das alte Lied […]. Ob ich nun frei bin? … Will ich`s denn? Ich will es nicht. Alles Asche. Und doch gebunden.“

Kapitel 23

Botho lässt Zuhause Käthes Rückkehr vorbereiten und macht sich dann auf zum Dienst in die Kaserne. Auf dem Weg dorthin trifft er einen Kameraden. Dieser berichtet ihm von seiner Liebe zu einer Frau, die er jedoch seiner Eltern wegen nicht heiraten könne: „Ich sehne mich nach einfachen Formen, nach einer stillen, natürlichen Lebensweise, wo Herz zum Herzen spricht und wo man das Beste hat, was man haben kann, Ehrlichkeit, Liebe, Freiheit.“ Botho fühlt sich an Lene erinnert.

Kapitel 24

Weil Käthe von ihrer Kur zurückkehrt, holt Botho sie am Bahnhof ab.

Kapitel 25

Käthe erzählt Botho von ihrer Kur und die beiden machen einen Ausflug nach Charlottenburg.

Kapitel 26

Lene und Gideon heiraten. Käthe sieht die Heiratsanzeige in der Zeitung und liest sie Botho vor, weil sie die Namen Gideon Franke und Lene Nimptsch lustig findet. „Botho nahm [Käthe] das Blatt [aus der Hand], aber freilich nur, weil er seine Verlegenheit dahinter verbergen wollte. Dann gab er es ihr zurück und sagte mit so viel Leichtigkeit im Ton, als er aufbringen konnte: „Was hast du nur gegen Gideon, Käthe? Gideon ist besser als Botho."

GD Star Rating
loading...
Irrungen, Wirrungen - Inhaltsangabe - Theodor Fontane, 4.8 out of 5 based on 50 ratings
0 comments… add one

Leave a Comment