Im Westen nichts Neues – Inhaltsangabe/Zusammenfassung – Erich Maria Remarque

Ausführliche Inhaltsangabe zu Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque

Der Roman „im Westen nichts Neues“ aus der Feder von Erich Maria Remarque thematisiert den Schrecken des Ersten Weltkrieges. Ein junger Soldat schildert die Begebenheiten und seine Eindrücke auf erschütternde Art und Weise. Der Autor selbst sieht sein Stück als unpolitisch. Dennoch ist es in den Bereich der Antikriegsromane einzuordnen. Als einer der Klassiker der Weltliteratur gehört es zur Pflichtlektüre. Der erste Vorabdruck kam am 10. November 1928 in der Vossischen Zeitung heraus. Der Erfolg war überwältigend, sodass nur elf Wochen danach 450.000 Exemplare über die Ladentheke gingen. Tatsächlich wurde das Werk bis zum heutigen Tage in 26 verschiedene Sprachen übersetzt und verzeichnet immer noch zunehmende Verkaufszahlen.

...

Die historische Schlüsselposition des Romans

Es ist vielleicht nicht überraschend, dass sich Remarque gerade bei den Nationalsozialisten mehrere Feinde mit seinem Roman machte. Sie zweifelten an der Authentizität des Buches und behaupteten, Remarque würde lediglich Gerüchte und Unwahrheiten verbreiten. So landeten zahlreiche der Exemplare im Rahmen der Bücherverbrennungen 1933 in den Flammen. Dieses Buch gehört heute noch zu den mahnenden Zeitzeugen einer grausamen Vergangenheit der deutschen Geschichte. Für alle Film-Fans empfehlenswert ist die US Verfilmung von 1930.

Erstes Kapitel

Der Leser erfährt von dem neunzehnjährigen Erzähler namens Paul Bäumer. Er erzählt, wie er einst gemeinsam mit seinen Mitschülern von dem Lehrer Kantorek zur Meldung für den Wehrdienst überredet wurde. Heute muss er leider realisieren, dass die Weltanschauung, die er von seinem Lehrer in der Schule einst lernte, mit der an der Front und dem Krieg nicht zu vergleichen ist. Parallel dazu ist die Kompanie über einen Anstieg der Essensrationen erfreut. Dahinter verbirgt sich jedoch die grausame Realität, das von 150 Soldaten nur noch 80 zurückgekehrt sind.

Gemeinsam besuchen Sie den verwundeten Freund Franz Kemmerich, der sich im Lazarett befindet. Zu diesem Zeitpunkt ist er sich noch nicht bewusst, dass man ihm ein Bein abnehmen werde. So setzen sich seine Kameraden und Freunde dafür ein, dass die Ärzte Franz Morphium geben. Erschreckend für den Leser: einer seiner Kameraden aus der Kompanie versucht, an die neuen Stiefel zu gelangen. Wahrscheinlich hat er mit Franz abgeschlossen. Recht sollte er behalten.

Zweites Kapitel

Wieder setzt Paul mit seinen Überlegungen über seine Ausbildung und das einstige Kasernenleben ein. Er denkt zurück an seinen Vorgesetzten Himmelstoß und wie er ihm das Leben zur Hölle gemacht hat. Wie wird wohl das Leben nach Kriegsende aussehen? Zum jetzigen Zeitpunkt geht er davon aus, dass er ohne die Tyrannei aus der Kaserne wohl gleich zu Beginn im Schützengraben verendet wäre. Voller Wehmut trauert er um seinen Freund Franz, der mittlerweile im Lazarett gestorben ist.

Drittes Kapitel

Paul findet in seinem Kompagnon Katczinsky, den alle nur Kat nennen, einen Seelenverwandten und eine der wichtigsten Personen während des Kriegs. Er schafft es, den harten Alltag etwas zu erleichtern und lenkt ihn immer wieder ab. Sie schwelgen in gemeinsamen Erinnerungen und diskutieren über die Bedeutung von Militär, Macht und Krieg. In diese Diskussion platzen die Vorwürfe von Tjaden hinein, der sich ungerecht behandelt fühlt und seine ganze Wut auf den Unteroffizier Himmelstoß lenkt. In diesem Zusammenhang erinnern sie sich, wie sie gemeinsam mit anderen Kameraden den Himmelstoß aufgegriffen und seine ganze Wut in einer Tracht Prügel ausgelassen haben.

Viertes Kapitel

Es kommen neue, unverbrauchte Rekruten zur Kompanie. Paul ist mit seinen Kameraden auf dem Weg zu den Schanzen. Sie müssen direkt an die Front und immer wieder die schmerzerfüllten Todesschreie anderer Soldaten und sterbender Pferde hören. Während sie von der Front ins Lager zurückkehren werden Sie von einem Artilleriefeuer überrascht. Paul versteckt sich in den Hügeln der Gräber direkt am Friedhof mit den anderen Soldaten und überlebt.

Fünftes Kapitel

Die Freunde sprechen gemeinsam über das Ende des Krieges und was sie danach machen werden. In diese Fantasien platzt ihr Ausbilder Himmelstoß. Kropp und Tjaden sind nicht mehr, bereit seinen Befehlen Folge zu leisten. Sie widersetzen sich. Überraschenderweise werden sie nur sehr leicht bestraft. Es folgt eine wilde Aktion von Paul und Kats, die beiden einen frischen Gänsebraten einbringt, auf den sie sich voller Heißhunger stürzen. An dieser Stelle wird wieder einmal deutlich, dass wir es mehr mit jungen Kerlen als mit erfahrenen Männern und Soldaten zu tun haben.

Sechstes Kapitel

Für drei Tage musste die gesamte Kompanie sich in das Artilleriefeuer an der Front begeben. Sie sehen sich konfrontiert mit einer Rattenplage, mit sehr wenig Ration und einem enormen psychischen Druck, dem sie nur schwerlich standhalten. In jedem Moment könnten die Franzosen über sie herfallen. Dies ist mit dem lauernden Tod zu vergleichen. Am folgenden Tag setzt ein starker Angriff ein, der vielen neuen Rekruten das Leben kostet. Auch der Freund Haie Westhus muss im Kugelhagel sein Leben lassen. Es kehren nur 32 Soldaten zurück ins Lager.

Siebtes Kapitel

Paul besucht des Nachts mit seinen Freunden heimlich ein paar Frauen, die sie kennengelernt haben. Während eines einsetzenden Heimurlaubs besucht er wenig später für ein paar Tage seine Mutter, die erkrankt ist. Er muss in seiner Heimat realisieren, dass die Menschen dort ein völlig verstelltes Bild von der Front haben. Paul fühlt sich wie ein fremder im Alltag und besucht einen ehemaligen Klassenkameraden. Auch der Lehrer Kantorek wurde mittlerweile eingezogen und vor den Soldaten lächerlich gemacht, für seine damalige Aktion, sie zum Wehrdienst zu überreden.

Achtes Kapitel

Der Urlaub ist nun zu Ende und Paul muss für ein paar Wochen in das Heidelager. Hier trifft er auf russische Gefangene, die unter jämmerlichen Umständen leben müssen. Er gibt ihnen ein paar von seinen Zigaretten. Anschließend wird er von seiner Schwester und seinem Vater besucht und lässt sich die Kartoffelpuffer von seiner krebskranken Mutter meckern. Sie wird im Anschluss nicht weiter erwähnt. Der Leser kann davon ausgehen, dass sie gestorben ist. Zwei Kartoffelpuffer von seiner Mutter gibt er seinen neuen russischen Freunden.

Neuntes Kapitel

Für Paul geht es jetzt wieder zurück zu seiner Kompanie. Eigentlich bewegen sie sich nur auf einem Patrouillengang, als ein überraschender Angriff einsetzt. Paul versteckt sich in einem Trichter einer Bombe und stellt sich tot. Im Anschluss dazu springt ein verängstigter Franzose ebenfalls in den Trichter hinein. Im Schock stößt Paul ihm ein Messer in den Bauch. Er muss sich nun mit dem nahenden Tod und seinem Mord konfrontiert sehen und verspricht dem Franzosen, dass er sich im Anschluss des Krieges um seine Familie kümmert. Zu diesem Zeitpunkt kann er noch nicht sagen, ob er dieses Versprechen einhalten kann. Als Paul zu seinen Freunden zurückkehrt, erzählt er ganz aufgewühlt von seinen Erfahrungen. Diese versuchen ihn, zu beruhigen.

Zehntes Kapitel

Die Soldaten bewachen ein verlassenes Dorf. Beim nächsten Angriff werden Albert und Paul verwundet. Sie kommen zuerst ins Lazarett und Paul anschließend in ein katholisches Hospital. Albert muss man ein Bein abnehmen. Als Paul nun Heimurlaub erhält, trennen sich die Wege der beiden Freunde. Der Leser erfährt nicht, wie es mit Albert weitergeht. Wenig später muss Paul wieder zurück an die Front. Mittlerweile ist der 20 Jahre alt und bereits zwei Jahre lang Soldat. Der Roman kommt an einer Stelle an, an der er vor einem Jahr eingesetzt hat.

Elftes Kapitel

Es folgen unzählige Einsätze an der Front. Viele seiner Freunde sterben so auch Kat, obgleich Paul verzweifelt versucht, sein Leben zu retten. Im Folgenden beschreibt Paul, die übermächtige Lage der Alliierten und die verheerende Situation vieler Soldaten in den Lagern. Er kann nicht verstehen, warum dieser grausame Krieg nicht endlich ein Ende nimmt und lässt dieses Unverständnis immer wieder in seinen Erzählungen einfließen.

Zwölftes Kapitel

Von ehemals sieben Mann aus seiner Klasse, ist nur noch Paul übrig geblieben. Er wartet nun auf den Waffenstillstand. Unsicher ist er sich, wie es mit der Generation nach diesem schrecklichen Krieg weitergehen wird. Anschließend im Oktober des Jahres 1918, kurz bevor der Erste Weltkrieg vorbei ist, fällt Paul noch an der Front. Der Erzähler beschreibt sein Gesicht als nahezu friedlich an einem ruhigen Tag: „im Westen sei nichts Neues zu melden.“

GD Star Rating
loading...
Im Westen nichts Neues - Inhaltsangabe/Zusammenfassung - Erich Maria Remarque, 5.0 out of 5 based on 1 rating
0 comments… add one

Leave a Comment

balikesir escort izmir escort isparta escort escort bursa