Die Welle – Inhaltsangabe/Zusammenfassung – Morton Rhue

Kurze Inhaltsangabe zu Die Welle von Morton Rhue

Eine der bewegenden Romane aus der Feder von Morton Rhue hat ganze Generationen in ihren Bann gezogen und geht auf das Jahr 1981 zurück. In einer Schule in den Vereinigten Staaten wagt ein Lehrer ein ungewöhnliches Experiment erst in seiner Geschichtsklasse. Zunehmend gerät dieses Experiment außer Kontrolle – mit verheerenden Folgen. Die Welle gehört zu einem der Klassiker in der schulischen Pflichtlektüre. Die Basis dieses Buches bilden die Manipulation und die Begeisterungsfähigkeit des damaligen Naziregimes. Das Besondere: Dieses Buch beruht auf wahren Tatsachen. Der eigentliche Geschichtslehrer Ron Jones führte 1967 in Palo Alto ein ähnliches Experiment unter der Bezeichnung „The Third Wave“ durch – bis auf wenige Abweichungen nimmt das fiktive Experiment einen ähnlichen Verlauf.

Ausführliche Kapitelzusammenfassung zu Die Welle

1. Kapitel

Im ersten Kapitel werden die Hauptfiguren eingehender vorgestellt. Der Leser wird direkt in die Situation hineingeworfen und befindet sich an der Gordon High School. Hier unterrichten Ben Ross und seine Frau Christy seit mittlerweile zwei Jahren und widmen sich mit Eifer und Engagement ihrer Lehrtätigkeit. Dieses Engagement wird von den Kollegen als Naivität und Übereifer belächelt und zum Teil kritisiert. Eine weitere wichtige Person für die weiterführende Handlung ist die Chefredakteurin und Schülerin Laurie Saunders – die die Schülerzeitung – die Ente – herausbringt. Ihre beste Freundin ist Amy Smith. Der Football Star der Schule ist David Kollins. Wie in jeder Klasse gibt es auch einen Außenseiter: Robert Billings.

2. Kapitel

Im Geschichtsunterricht zeigt Ross seinen Schülern einen Film über die damaligen Konzentrationslager der Nationalsozialisten. Er spürt die tiefe Betroffenheit der ganzen Klasse, die nicht verstehen kann, das ein Volk stillschweigend diese Grauen hinnimmt und blind der Ideologie eines Regimes folgt. Sie gehen so weit und behaupten, niemals Befehle auszuführen und eine Minderheit auszugrenzen. Ross ärgert sich in dieser Situation einmal mehr darüber, dass Robert der Außenseite der Klasse ist und seine Meinung nicht ernst genommen wird. Der Großteil der Klasse ist der Meinung, dass es sich um eine vergangene Handlung in der Geschichte Deutschlands handelt, die sich nicht wiederholen wird.

3. Kapitel

Laurie ist tief betroffen von der Dokumentation und den Ereignissen im Zuge des Nationalsozialismus. Ist es so einfach, ein ähnliches Phänomen in der Gegenwart zu wiederholen? Nun kommt es zu Schilderungen allgegenwärtiger Wettbewerbe zwischen den beiden Freundinnen Laurie und Amy. Den Jugendlichen geht es vielmehr darum, besser auszusehen und sich in ihrer Gemeinschaft cool zu geben. Alex Cooper und Carl Block treten als die Witzbolde der Schule auf.

4. Kapitel

Ben Ross widmet sich in diesem Kapitel seinen Literaturstudien über das Naziregime. In ihm keimt die Idee, ein Experiment in seiner Klasse durchzuführen, um das Verhalten der Bürger in Deutschland zum damaligen Zeitpunkt zu verdeutlichen.

5. Kapitel

Ross beginnt nun mit dem Experiment unter dem Vorwand, den Schülern mehr Disziplin beizubringen. Sie sollen anhand ihrer Haltung ihre Lerneinstellung signalisieren und gerade und geordnet auf ihren Plätzen sitzen. Möchten ein Schüler etwas sagen, sollen sie sich direkt neben den Stuhl stellen und jede Wortmeldung mit Mr Ross beginnen. Diese neue Methode scheint den Schülern zu gefallen. Die ganze Klasse zieht mit – auch der Außenseiter Robert findet Gefallen daran. So langsam merken alle, dass sich eine völlig neue Stimmung in der Klasse entwickelt. Robert taucht in das Experiment ab.

6. Kapitel

Ben kehrt am nächsten Tag in die Klasse zurück und sieht, wie alle Schüler ruhig und aufrecht an ihren Plätzen sitzen. Eigentlich wollte er dieses Experiment nach einem Tag beenden, setzte dieses nach der Reaktion seiner Schüler fort. Selbst Robert hat sich die Haare gekämmt und das Hemd in die Hose gezogen. An der Tafel prangert der Grundsatz: „Macht durch Gemeinschaft“. Gemeinsam werden die Grundsätze wiederholt und der Gemeinschaft der Titel – die Welle – gegeben. Die Bilder sollen die Bewegung und die Wucht der ganzen Klasse signalisieren.

7. Kapitel

Zuhause erzählt Laurie von dem Experiment und erntet vonseiten ihrer Mutter keine Begeisterung. Sie gibt an, ihre Kinder offen erzogen zu haben. Der Vater hingegen ist der Meinung, dass Gemeinschaft und Disziplin einer Klasse nicht schaden. Die Schüler nehmen die Erfahrung aus den Versuchsreihen mit nach Hause und fachsimpeln mit ihren Eltern darüber. Christie – Ben Ross Frau – trägt sich an diesem Punkt des Romans mit der Sorge, dass Ben diesen Versuch zu weit treiben wird.

8. Kapitel

Der Teamgeist hat sich auch auf das Football-Team übertragen. In der ganzen Schule hängen die Plakate der Gemeinschaft. Jeder möchte ein Mitglied dieser Gemeinschaft werden. Jeder der ein X auf seiner Karte hat, darf sich als Täter betrachten, der jeden meldet, der sich nicht an die vereinbarten Regeln hält. Die Welle untersagt jegliche Form von Wettkämpfen in der Gruppe. So entwickelt sich aus dem einstigen Spiel eine Bewegung. Laurie äußert in diesem Zusammenhang erste Bedenken, doch diese stoßen auf Ablehnung, denn alle Schüler sind von der Welle begeistert.

9. Kapitel

Immer mehr Schüler wollen in den Geschichtskurs, um Teil der Welle zu werden. Auch außerhalb des Geschichtskurses kursieren die Macht und der Einfluss dieser Gemeinschaft an der ganzen Schule. Laurie soll in der Schülerzeitschrift über die Welle berichten. Ihr ist nicht wohl dabei. Sie erinnert sich an die Zeit zurück, als die Welle noch ein Spiel war. In der ganzen Schule ist zu spüren, dass sich keiner der Welle entziehen kann. Mrs Saunders macht sich Sorgen um Robert, der sein Verhalten komplett geändert hat.

10. Kapitel

Ben Ross wird zum Direktor Owens zitiert. Dieser stört sich nicht an der Welle, doch vielmehr an der Begrüßung und ihren Grundsätzen. Ben versichert dem Direktor, alles unter Kontrolle zu behalten.

11. Kapitel

Laurie findet in der Redaktion der Schülerzeitung einen Brief eines Unbekannten. Ein Schüler schildert, dass er dazu überredet wurde, ein Mitglied der Welle zu werden. Es sei schon bald zu spät, in die Gemeinschaft einzutreten, alle Nichtmitglieder würden ihre Freunde verlieren. Daraufhin distanziert sich Laurie immer mehr von den anderen Mitgliedern der Welle. In der gesamten Schule machen Poster, Fahnen sowie Flyer der Welle die Runde. Ben Ross wird immer mehr zum Anführer der Welle und ernennt Robert auf eigenen Wunsch zu seinem persönlichen Leibwächter.

12. Kapitel

Laurie macht die gesamte Entwicklung dieser Gemeinschaft immer mehr Angst. Sie möchte nicht an der Versammlung teilnehmen und fühlt sich fortan verfolgt. Auch mit ihrem Freund ist Schluss. Ihr ist zu Ohren gekommen, dass sich Deutsch und Brian wegen der Gemeinschaft geprügelt haben. Darüber hinaus möchte sie eine Sonderausgabe über eine Prügelei eines Jungen – einem Nichtmitglied – herausbringen.

13. Kapitel

Laurie macht sich daraufhin auf den Weg zu einem Fußballspiel, um ihrer Freundin Amy ins Gewissen zu reden. Brad hingegen lässt sie nur auf die Tribüne, wenn sie das Begrüßungsritual der Welle macht. Im Nachgang kommt es zu einer Sonderausgabe, die eindeutig gegen die Welle gerichtet ist. Sie berichtet von der Schlägerei und von besorgten Eltern.

14. Kapitel

Die Welle kommt immer mehr in Verruf. So verurteilt der Trainer der Fußballmannschaft Ben Ross für die Welle. Auch wenn sich die Schülerzeitung so schnell wie noch verkauft hat, empfinden David, Amy, Brad und Robert nur Unverständnis. Robert empfindet Laurie sogar als Bedrohung.

15. Kapitel

Ben beschäftigt sich nach der Schule mit der Bewegung der Hitlerjugend. Christy spricht mit ihm über ihre Ängste. Gemeinsam beschließen sie, endlich Schluss mit der Welle zu machen. Er hat einen neuen Plan. In der Zwischenzeit treffen David und Brain auf Laurie. Im Streit wirft David Laurie zu Boden. Er realisiert erst an dieser Stelle, dass jede Bewegung zweifelhaft ist, wenn sie dazu führt, andere Menschen anzugreifen und zu verletzen.

16. Kapitel

Ben bereitet gemeinsam mit Alex und Carl eine große Versammlung vor, in der er verkündet, dass die Welle zu einer nationalen Jugendbewegung auch auf anderen Schulen eingeführt werden soll. Die Klasse ist außer sich und jubelt. Laurie und David jedoch sind tief betroffen von der Reaktion der anderen. Sie können es nicht verstehen, das die Welle Freundschaften zerstören kann.

17. Kapitel

Nun versammeln sich alle Mitglieder in der Aula: Die Menge wartet und fragt sich, was als nächstes passiert. Ben wirft mit einem Projektor das Bild von Hitler auf die Wand und verweist auf die Zustände und die Macht dieser Person in einem ganzen Land. Ben möchte über die Welle alle Schüler davor warnen, zu fraglosen Mitläufern zu werden. Die Schüler sind tief betroffen und verlassen schweigend die Aula. Am Boden liegen die Plakate der Welle. Robert sitzt weinend und verzweifelt in der Ecke der Aula.

Weitere Lernhilfen zu Die Welle:

Charakterisierung Laurie Saunders und David Collins

Charakterisierung Ben Ross

Charakterisierung Robert Billings

GD Star Rating
loading...
Die Welle - Inhaltsangabe/Zusammenfassung - Morton Rhue, 4.4 out of 5 based on 200 ratings
5 comments… add one
  • Hallo an alle aus meiner Deutsch klasse die sich die Inhaltsangabe durchlesen.

    Reply
  • alle aus meiner klasse lesen hier, gut zusammen gefasst👍👍

    Reply
  • gut zusammen gefasst👍👍

    Reply
  • Grundsätzlich eine sehr gut gelungene Inhaltsangabe des Buches. Es gibt baer ein Paar Rechtschreibfehler, oder die deutsche Grammatik stimmt nicht ganz.
    Hat mir aber trotzdem geholfen 🙂

    Reply

Leave a Comment