Die Räuber – Inhaltsangabe | Zusammenfassung – Friedrich Schiller

Kurze Inhaltsangabe von die Räuber

Die Räuber ist ein klassisches Schauspiel in fünf Akten. Dieses Stück wurde zunächst nicht unter dem eigentlichen Autor Friedrich Schiller herausgebracht, sondern 1781 anonym veröffentlicht. Der Kern des Dramas bildet ein Konflikt zwischen den Brüdern Karl und Franz von Moor. Dabei ist Franz der zweitgeborene und hässlichere Bruder, der über Intrigen an den Gelehrten Karl herankommen möchte. Diese Intrige geht über den Vater Graf Maximilian von Moor. Ursprünglich dachte sich Schiller dieses Werk als Lesedrama und wollte es nicht auf der Bühne sehen. Letztendlich haben die Räuber bei der Uraufführung für so viel Furore gesorgt, dass Friedrich Schiller über Nacht berühmt wurde.

Im eigentlichen Sinne geht das Schauspiel auf die Erzählungen Schuberts „zur Geschichte des menschlichen Herzens“ zurück. Die reichhaltige Verwendung emotionaler Ausdrücke im gesamten Werk soll wiederum die allgemeine Stimmung des Aufbruchs verdeutlichen – typisch für die Sturm und Drang Zeit. So sind auf sprachlicher Ebene zahlreiche Metaphern, Parallelismus, Ironie sowie Emphasen und rhetorische Fragen festzustellen.

Auführliche Zusammenfassung von Die Räuber

Erster Akt

Im ersten Akt befinden wir uns in der Ausgangsposition des Stückes inmitten einer adligen Familie mit dem Namen – von Moor – wieder. Der mittlerweile gealterte Vater Maximilian von Moor sitzt zwischen den Stühlen seiner tief verfeindeten Söhne Franz und Karl. Während Franz, der Jüngere der beiden, noch im Hause des Vaters verweilt, hat es Karl in die Ferne als Student nach Leipzig gezogen. Franz sinnt auf Rache und spielt seinem Vater einen getürkten Brief in die Hände. Dieser ist im Glauben, er habe endlich ein Lebenszeichen und Post von seinem Sohn Karl aus Leipzig erhalten.

Der gefälschte Brief sorgt für Unstimmung

Er nimmt diesen Brief freudig entgegen und liest hastig Zeile für Zeile. Doch ist diesem Schriftstück kein erfreulicher Inhalt zu entnehmen. In dem augenscheinlichen Brief von Karl berichtet er von Schulden, einer Beziehung eines Bankiers und dessen Verlobten, und einem Mord in einem Duell. Der Vater ist tief enttäuscht und glaubt seinem jüngeren Sohn Franz, den Brief von Karl in den Händen zu halten. Daraufhin lässt er sich als pädagogische Maßnahme von Franz überreden, seinen Sohn Karl zu verstoßen. Auch wenn ihn viele Zweifel bewegen, lässt er nun Franz ein Antwortschreiben formulieren, der möchte in schroffer Art und Weise das Zerwürfnis zwischen dem Vater und seinem Sohn mit diesem Brief vollenden.

Die Gründung der Räuberbande

In der zweiten Szene des ersten Aktes befinden wir uns in einer Kneipe in dem Karl – begleitet von seinem Freund Spiegelberg – den Brief des Vaters aus der Feder von Franz erhält und ließt. Karl ist tief enttäuscht von den schroffen Worten des Vaters, lässt den Brief auf den Boden fallen und flüchtet aus dem Raum. Spiegelberg greift sich gemeinsam mit den Freunden das Schreiben und kommt zu dem Entschluss, eine Räuberbande zu gründen. Wenig später kehrt er enttäuscht zurück und macht seinem Unmut über die Gesellschaft und den Verlust der Menschlichkeit Luft. Seine Freunde bauen ihn auf und ermutigen ihn dazu, zum Anführer der Räuberbande zu werden. Alle beschließen einen Eid, der die Freunde innerhalb der Räuberbande aneinander bindet. Spiegelberg verweigert sich dem Eid, denn er hatte insgeheim gehofft, selbst zum Anführer der Räuberbande zu werden. In der Zwischenzeit auf der Burg setzt Franz seine Intrige fort und heuchelt Karls Verlobten Amalia vor, Karl habe den Verlobungsring weggegeben, um in Leipzig Prostituierte damit zu bezahlen. Doch Amalia durchschaut seine Lügen und erteilt ihm eine heftige Abfuhr, Franz lässt seine trügerische Maske fallen und sinnt auf Rache.

Zweiter Akt

Franz steigert sich immer weiter in seiner Rachegelüste hinein und beschließt, seinen Vater zu ermorden, um Herr des Schlosses von Moor zu werden. Er hetzt Hermann, den Bastard, auf und erzählt ihm Lügen über Karl und seinen Vater. Beide hätten sich über seine Herkunft lustig gemacht. Insgeheim hofft er, Hermann als Verbündeten und Mittäter für sich gewinnen zu können. Er verspricht für seine Unterstützung die Hand von Amalia. Franz bittet nun Hermann, seinem Vater eine Botschaft zu übergeben: Er soll sich als Freund von Karl ausgeben. Im Brief steht geschrieben, dass Karl tot ist. Auf die schreckliche Botschaft und die Verkündigung in der zweiten Szene dieses Aktes bricht der Vater völlig hilflos zusammen und gibt sich daraufhin die Schuld am Tod seines Sohnes. Auch seine Verlobte Amalia ist zutiefst erschüttert und versucht händeringend, den alten Vater zu trösten.

Aufbruch in die böhmischen Wälder

In der Zwischenzeit verschlägt es seine Räuberbande in die böhmischen Wälder. Es kommt zu einer Zwischenepisode, die Loyalität und Menschlichkeit unter Beweis stellt. Eines der Bandmitglieder ist Kosinsky – diesen geschätzten Kumpel hat Karl vor dem Galgen gerettet. Vorab kam es zu einem Brand in der Stadt, in der die Hinrichtung stattfinden sollte. Daraufhin fallen Soldaten in den Wald ein und fordern von der Räuberbande, ihren Hauptmann herauszugeben und ihnen im Gegenzug sämtliche Schulden zu erlassen. Doch mit dem Ruf „Tod oder Freiheit“ beginnt ein erbitterter Kampf, da die Bande nicht bereit ist, ihren Hauptmann herauszugeben.

Dritter Akt

Im Garten des Schlosses treffen wiederum Franz und Amalia aufeinander. Er bittet sie nochmals um ihre Hand, doch sie weißt diese in tiefer Trauer zurück. Franz glaubt, sein Vater sei gestorben und er sei der neue Herr des Hauses. Daraufhin befiehlt er Amalia, ihn zu heiraten. Er droht ihr damit, sie ins Kloster zu stecken. Doch rechnet er nicht mit der Antwort, dass sie lieber ins Kloster geht, als ihn zu heiraten. Daraufhin will er sie gewaltsam zur Ehe zwingen und ernennt sie zur Mätresse. Sie spielt ihm eine Versöhnung vor, verbindet ihm die Augen und flüchtet. Hermann erzählt ihr nun die Wahrheit.

Vierter Akt

Kosinsky, der sich kurz zuvor der Bande angeschlossen hatte, reitet im Auftrag von Karl auf das Schloss und kündigt den Grafen von Brand an. Doch kommen Karl mit Anblick seines Schlosses erste Zweifel. Amalia erkennt Karl nicht. Einzig und allein Franz vermag es zu ahnen, wer hinter diesem Grafen von Brand steckt. Er bittet nun seinen Diener, Karl zu vergiften. Doch dieser hat die Identität des Grafen längst erkannt und berichtet ihm nun von den Intrigen, die sich auf dem Schloss zutragen.

Bei einem letzten Treffen zwischen Amalia und Karl bricht er an der reinen Vorstellung, die sie von ihm hat, und verlässt fluchtartig das Schloss. In der Zwischenzeit hatte Spiegelberg versucht, die Rolle des Hauptmannes an sich zu reißen und wollte die Räuberbande dazu aufwiegen, Karl zu ermorden. Kosinsky ersticht ihn. Hermann flüchtet aus dem Schloss und macht sich auf den Weg zu seinem alten Vater, der einsam und verlassen sein Leben fristet.

Fünfter Akt

Franz leidet unterdessen in der Nacht unter Albträumen. Er befindet sich vor dem jüngsten Gericht. Zudem bemerkt er, wie sich die Räuber dem Schloss nähern. Als er bemerkt, dass es die Räuber auf ihn abgesehen haben, fällt es ihm wie Schuppen von den Augen. Seine Angst erwächst ins Unermessliche, sodass sich Franz mit einer Hutschnur erdrosselt. Der Schweizer ist daraufhin enttäuscht, Franz nicht lebend überbringen zu können. Er hat somit seinen Auftrag nicht erfüllt und erschießt sich.

Karl übergibt sich einem Tagelöhner

Der alte Moor beklagt anscheinend den zweiten Tod seines jüngsten Sohnes. Karl bittet ihn daraufhin um seinen Segen. Es ist nun an der Zeit und Karl gibt seine Identität preis. Zudem erzählt er seinem Vater, dass er zum Räuberhauptmann wurde. Sein Vater stirbt vor Entsetzen. Amalia jedoch möchte mit Karl zusammenleben. Karl erinnert sich an seinen Schwurspruch mit den Räubern und kann ihr diesen Wunsch nicht erfüllen. Daraufhin wünscht Amalia ihren Tod. Diesen Wunsch erfüllt Karl nach längeren Zweifeln und realisiert an dieser Stelle, dass er sein komplettes Leben nun verwirkt hätte, und übergibt sich einem Tagelöhner. Der Tagelöhner kann mit dem Kopfgeld, das auf Karl ausgesetzt wurde, seine Kinder ernähren, sodass Karls Leben einen letzten Sinn erhalten hat.

GD Star Rating
loading...
Die Räuber - Inhaltsangabe | Zusammenfassung - Friedrich Schiller, 5.0 out of 5 based on 1 rating
0 comments… add one

Leave a Comment