Der Richter und sein Henker – Inhaltsangabe | Zusammenfassung – Friedrich Dürrenmatt

Inhaltsangabe zu Der Richter und sein Henker

Dürrenmatts „Der Richter und sein Henker“ erschien in mehreren Episoden in der Wochenzeitschrift der schweizerische Beobachter. Zu den Hauptpersonen dieses Stückes gehören Hans Bärlach, Tschanz, Gastmann und Dr. Lucius Lutz. 1952 erschien dieses Stück zum ersten Mal in gebundener Form. Die Handlung geht auf das Jahr 1948 zurück. Wir begeben uns in das abgelegene Dörfchen Lamboing. Hans Bärlach findet seinen Gefährten und Angestellten Ulrich Schmid erschossen auf einer Landstraße. Hans ist der amtierende Kriminalkommissar von Bern. Doch steht ihm eine schwere Krankheit im Wege. So hat er sämtliche Tätigkeiten in die Hände seines Assistenten Tschanz gegeben. Dabei ist sein treuer Assistent eigentlich der wahre Mörder, der anfangs Gastmann in Verdacht bringt. Schmid kontaktierte wohl Gastmann vor seinem Tod unter einem Pseudonym und ermittelte im eigentlichen Sinn für die Polizei. Am Ende stellt sich heraus, dass die Polizei in immer größere Schwierigkeiten gerät und es sich bei Gastmann um seinen politischen Geldgeber handelt. Dieses Stück wird in bester Dürrenmatt-Manier erzählt und bietet eines der typisch verzwickten, gesellschaftlichen Verwirrungsspielchen, wie man sie schon so viele Jahre von diesem Schriftsteller kennt.

...

Ausführliche Zusammenfassung von Der Richter und sein Henker

Der Mord an Schmid

Die Szenerie setzt ähnlich eines klassischen Tatorts mit einem Mord ein. Das Opfer ist Ulrich Schmid, der in seinem blauen Mercedes erschossen wurde. Es wird der erfahrene Kriminalkommissar aus Bern gerufen: Hans Bärlach. Doch der hat eigentlich weitaus Besseres zu tun, denn er leidet an einer tödlichen Krankheit. Mit Einsetzen seiner Ermittlungen herrscht Stillschweigen über die Sache.

Zuerst besichtigt Bärlach die privaten Räumlichkeiten des Ermordeten und stellt persönliche Unterlagen sowie eine Mappe sicher. Am Tatort findet Hans eine Revolverkugel, vermutlich aus der Tatwaffe. Hans’ Vorgesetzter ist Dr. Lucius Lutz. Diesem äußert er einen ersten Verdacht, den er aber an dieser Stelle nicht weiter konkretisieren kann und möchte. Hans benötigt für die Ermittlungen die Hilfe seines Assistenten. Tschanz wird aus dem Urlaub zu den Ermittlungen berufen.

Assistent Tschanz auf der Suche nach dem ominösen „G“

Komischerweise trägt Tschanz den identischen Mantel und Hut des Opfers. Dieser wird mit dem Mord konfrontiert und stellt alsbald seine persönlichen Theorien auf. Augenscheinlich kann Bärlach ihm nicht folgen, erwähnt in diesem Zusammenhang jedoch einen schwelenden Verdacht. So stöbert er im Terminkalender und findet hier Verabredungen mit einem ominösen „G“. Eine weitere Begegnung war genau an seinem Todestag geplant. Die nächste Verabredung, die sich finden lässt und mit diesem „G“ markiert wurde, liegt noch in der Zukunft. So beschließt Tschanz nun diesen Termin wahrzunehmen, um den Unbekannten zu entlarven. Auf seinem Weg zum geheimen Treffen und der nahenden Verabredung von Schmid schlagen Tschanz und Hans andere Wege ein, um die eigentliche Zielsetzung des Opfers nachvollziehen zu können.

Der Hundemord

Tschanz kommt an einem abgelegenen Haus vorbei, an dessen Tor der Buchstabe G geschrieben steht. Hans schleicht im Dunkel der Nacht um dieses Haus herum. Wie aus dem Nichts erscheint ein Hund, der ihn anfällt und zu Boden reißt. Tschanz reagiert blitzschnell und zückt seine Pistole, um das Tier zu erschießen. Im nächsten Augenblick erscheinen Gastmanns Advokat und der Oberst sowie Nationalrat Schwendi: Sie stellen die beiden zur Rede. Dann klären Sie die Gruppe über ihre Ermittlungen auf und erzählen vom Mord. Daraufhin erklärt Schwendi sich bereit, am nächsten Tag auf dem Revier zu erscheinen.

Tschanz stellt den Tatort nach

Hans Bärlach und Tschanz haben sich in der hiesigen Gaststube verabredet, um das Erlebte zu besprechen. Doch als Tschanz am verabredeten Ort eintrifft, ist von Hans keine Spur und so entschließt er sich, nach Bern zurückzufahren. Auf seinem Weg kommt er genau am Tatort vorbei. Hier lauert ihm Hans auf. Tschanz realisiert, dass dieser den eigentlichen Mord nachstellt.

Schmids Ermittlungen als Spion

Am nächsten Tag trifft Nationalrat von Schwendi im Revier ein. Dort erfährt er, dass Schmid zu Lebzeiten unter einem Pseudonym ermittelte. Als Doktor Prantl wollte er politische Machenschaften aufdecken.

In der nächsten Szene folgt die Beerdigung von Schmid. Kurioserweise treffen zwei kräftige, betrunkene Männer ein, die einen Kranz auf das Grab des Opfers legen. Auf dem Kranz befindet sich die Aufschrift: Unseren lieben Doktor Prantl.

Im nächsten Handlungsstrang kommt es zu einem Aufeinandertreffen von Bärlach und einer Person namens Gastmann. Beide erinnern sich an ein früheres Aufeinandertreffen am Bosporus. Bärlach und Gastmann haben eine gemeinsame Vergangenheit, die in einer Wette gipfelt. Gastmann wettete einst, dass Bärlach niemals eine seiner Taten nachweisen könne. Seit diesem Tag läuft die Wette. Der Kriminalkommissar konnte seinem Kontrahenten von damals keine seiner Taten nachweisen. Nun treibt es Gastmann auf die Spitze, denn er verweist auf die kurze Lebenszeit von Bärlach und meint, er müsse sich beeilen. Im nächsten Augenblick schnappt er sich die Mappe mit Aufzeichnungen von Schmid.

Gastmann, der Verbrecherkönig

In der Zwischenzeit hat Tschanz den blauen Mercedes von Schmid gekauft. Gemeinsam fahren sie zu einem Schriftsteller, der auch Gastmann kennt. Er bezeichnet Gastmann als Person, die zu allem in der Lage sei. Tschanz möchte nun unbedingt auch gegen das Verbot des Vorgesetzten mit Gastmann sprechen. Bärlach verbietet es ihm.

Bärlachs Arzt gibt ihm, noch ein Jahr zu leben und rät zu einer dringenden Operation. Noch in derselben Nacht überfällt ein Unbekannter den kranken Kommissar, der wieder gegenüber Tschanz behauptet, den wahren Täter zu kennen. Bärlach beschließt sich, an dem Ort zu erholen, an dem auch Tschanz sich erholt hat. Auf seinem Weg zum Bahnhof trifft er auf Gastmann, der ihm mit dem Mord droht.

Es kommt zum Showdown

Tschanz möchte Gastmann als den wahren Mörder überführen. Daraufhin richtet er die Waffe auf Tschanz und gibt später als den wahren Grund Notwehr an. Im Nachgang wird er von Schwendi und Lutz – Bärlachs Vorgesetztem – befragt, während der Kommissar schweigt. Erst als Tschanz im Haus von Bärlach angekommen ist, erkennt er, dass er als der wahre Mörder überführt wurde.

Der alte Kommissar hat längst erkannt, dass er den Mord aus Eifersucht auf Schmids Erfolg und Herkunft begangen hat. Im Zuge der Ermittlungen ist es dem Kommissar gelungen, immer mehr Beweise gegen Tschanz zusammenzutragen, die dieser ganz allein geliefert hat. Es handelt sich vielmehr um einen Auftragsmord, den er von Gastmann erhalten hat. Er sollte genau dieses Vergehen für Bärlach nachweisen. Noch in derselben Nacht sieht Tschanz keinerlei Sinn mehr in seinem Leben und sucht verzweifelt den Weg in den Tod. Kommissar Hans Bärlach hingegen gibt seinem Leben nach der Aufklärung des Mordes eine zweite Chance und bestätigt die notwendige Operation, um vielleicht sein Leben zu retten.

Bärlach ermittelt mit doppeltem Boden

Der Mord in diesem Buch wird nur für den Leser und Kommissar Bärlach aufgeklärt. Dem findigen kranken Mann gelingt es, über einen genialen Plan den Mörder und seinen Kontrahenten mit einem Schlag zu überführen. Dabei ist davon auszugehen, dass hinter Gastmann das personifizierte Böse steht. Die Hauptperson gibt sich im Zuge der gesamten Handlung schweigsam und bedächtig. Von Anfang an hat der Leser das Gefühl, dass Bärlach ein doppeltes Spiel treibt. Er scheint im Hintergrund die Fäden zu ziehen und seine Gedanken zu verbergen.

Bärlach möchte nicht nur das eigentliche Verbrechen aufklären, sondern auch seinen alten Rivalen ausschalten. Legale Mittel reichen ihm nicht aus, so greift er auf Tschanz zurück – die Personifizierung seines Schenkers – und kann auf diese Weise seinen Kontrahenten besiegen. Tschanz treibt hingegen der Ehrgeiz, der in seinen krankhaften Auswüchsen in dem Mordfall am Kollegen Schmid gipfelt. Tschanz wirft sich am Ende vor einen Zug und wurde als Mittel zum Zweck gebraucht. Selbstsicher, berechnet und kühl tritt Gastmann auf. Seit über 40 Jahren ist ihm Hans Bärlach auf die Schliche, um ihm etwas nachzuweisen. Letztendlich gelingt es ihm, Gastmann in eine tödliche Falle zu locken.

GD Star Rating
a WordPress rating system
Der Richter und sein Henker - Inhaltsangabe | Zusammenfassung - Friedrich Dürrenmatt, 3.8 out of 5 based on 4 ratings
0 comments… add one

Leave a Comment

balikesir escort izmir escort isparta escort escort bursa