politscher Hintergrund / Sturm und Drang Die Räuber

 ++++ Achtung Achtung Schüler!!! ++++

Unter folgender Adresse findet ihr noch mehr Inhaltsangaben , Charakterisierungen, Interpretationen und Vergleiche zu Der Räuber von Friedrich Schiller!

Zur Seite —-> Die Räuber

Hintergrund Sturm und Drang & politischer Hintergrund

 

Schiller schrieb „Die Räuber“ in der Epoche des „Sturm und Drang“, welches sich von dem gleichnamigen Drama von Friedrich Maximilian Klinger ableitet. Ausgangspunkt für diese Epoche war eine jugendliche Revolte die sich gegen die Einseitigkeiten der Aufklärung, gegen den Rationalismus, die Regelgläubigkeit und das einseitige Menschenbild, richtete. Die Epoche des „Sturm und Drang“ ging von 1767 bis 1789, dabei standen als Leitideen die Selbsterfahrung, die Befreiung des Individuums, die Betonung des Gefühls, der Sinnlichkeit und der Spontaneität dem konservativem und Verstandbetontem „Zeitalter der Aufklärung“ gegenüber. Außerdem wird die Natur als Sinnbild für alles Lebendige und Schöpferische verstanden und interpretiert (vergleichbar mit Goethe´s „Die Leiden des jungen Werther“).
Im Sturm und Drang wurde, anders wie in der Aufklärung, die gesamte Bevölkerung, nicht nur die gebildete Bevölkerungsschicht, dazu aufgerufen, sich von der feudalabsolutistischen und kirchlichen Bevormundung zu befreien.
Dabei standen eben die politischen Ziele der Dichter, wie auch „Die Räuber“ von Schiller, im krassen Gegensatz zu der wirklichen Situation Deuschlands. Denn das Bürgertum war noch zu unterentwickelt um auf revolutionärem Weg für eine einheitliche Nation zu kämpfen (Deutschland bestand damals aus vielen, kleinen Fürstentümern).
Auch wurde vor allem das Individuum in den Vordergrund gestellt und der Verstand ausgeschalten, um nur noch auf die Gefühle zu hören.
Die Natur wurde zum Inbegriff des Ursprünglichen, Elementaren, Göttlichen und war nicht mehr das vernünftig Geordnete wie in der Aufklärung.

GD Star Rating
loading...
politscher Hintergrund / Sturm und Drang Die Räuber, 3.8 out of 5 based on 23 ratings
3 comments… add one
  • Danke, dafür!

    Reply
  • Jetzt verstehe ich es ! Es wurde nicht auf den Rationalismus bzw. dem gesunden Verstand gehört, sondern auf die Moral. Dies zeigt sich auch an Karl von Moor, der nicht klar denkt, nachdem er den Brief gelesen hat, sondern er schliesst sich ohne über die Zukunft nachzudenken, der Gruppe an. Er hört auf seine Gefühle und denkt gar nicht daran, dass der Brief eine Lüge sein kann !!!

    Reply
    • Vorallem schließt er sich an , ohne dabei daran zu denken , dass er so automatisch seinen ursprünglichen gesellschaftlichen Platz ( als Grafensohn) verlässt. Das ganze ‚unprofessionelle‘ Verhalten und Handeln von Franz , der sich auch wie sein Bruder von seinen Gefühlen , in diesem Falle Hass und Neid auf seinen Bruder , leiten lässt zeigt wieder auf , dass auch er in das Schema oder eine verkörperte Figur der Bewegung Sturm und Drang ist.

      Reply

Leave a Comment