Bei den weißen Stiefmütterchen – Gedichtinterpretation – Sarah Kirschner

Das Liebesgedicht ,,Bei den weißen Stiefmütterchen“, verfasst von Sarah Kirschner, erschien 1967 in ihrem Lyrikband ,,Landaufenthalt“. Es handelt von dem vergeblichen Warten des lyrischen Ichs auf einen Mann, dessen Geliebte es ist.

...

In Sarah Kirschners Gedicht ist das lyrische Ich zwischen Verzweiflung und Hoffnung hin und her gerissen, bis es sich letztendlich in Liebesschmerz eingesteht, dass der Mann nicht mehr kommen wird. Dabei ist das lyrische Ich abhängig von dem Mann.

 

Das lyrische Ich befindet sich in einem Park unter einer Weide und wartet wie vereinbart auf einen Mann. Dabei spricht die Weide gegenüber des lyrischen Ichs ihre Zweifel aus. Daraufhin versucht das lyrische Ich die Situation durch mögliche Gründe für das Fernbleiben des Mannes zu verschönern und somit das Verhalten zu rechtfertigen. Diese Hoffnung wird allerdings durch die erneute direkte Rede der Weide zerstört, die sogar von einem möglichen Tod des Mannes spricht.

 

Das vorliegende Gedicht teilt sich in drei Strophen auf, die jeweils alle aus fünf Versen ohne Reime bestehen. Das Gedicht ist aus der Perspektive des lyrischen Ich verfasst, was es der Dichterin ermöglicht, die Gedanken besser zum Ausdruck zu bringen. Da keine Satzzeichen vorhanden sind, lässt sich sagen, dass das lyrische Ich unsicher ist. Schon der Titel ,,Bei den weißen Stiefmütterchen“ weist auf die Nähe zur Natur hin, in der sich das lyrische Ich befindet. Dies wird weiterhin durch das Motiv der Weide deutlich. Diese äußert im Gedicht ihre Zweifel an der Liebe des Mannes (Z.5) durch direkte Rede und ist somit im Gespräch mit dem lyrischen Ich, was für Verbundenheit zwischen Mensch und Natur stehen kann. Auch das lyrische Ich hat direkte Redeanteile, wodurch die Dichterin die Gedanken der Frau zum Ausdruck bringt, wie beispielsweise

,,Ach“ (Z.6), was die Verwirrtheit der Frau verdeutlicht. Die Natur wird zusätzlich durch Personifikation der Weide charakterisiert, welche als ,,ungekämmt“ und ,,alt“ (Z.4) und als knarrend und sich wiegend (Z.11) beschrieben wird. Durch die Personifikation der Weide durch direkte Rede und Beschreibungen schreibt Sarah Kirschner der Natur eine große Bedeutung zu und nutzt dies weiterhin als Möglichkeit, eine Kommunikation zwischen Mensch und Natur herzustellen. Auch ist nicht zu vergessen, dass die Weide die Funktion hat, die negative Seite, also die Verzweiflung und Enttäuschung, zum Ausdruck zu bringen. Bezüglich der Wortwahl lässt sich sagen, dass auch diese die Schwankungen zwischen Optimismus und Pessimismus widerspiegelt. ,,Weiß“ (Z.1) symbolisiert Unschuld, wohingegen eine ,,ungekämmte, Alte“ (Z.4) negativ für Vergänglichkeit steht. Die Tatsache, dass die Weide ,,blattlos“ ist symbolisiert Leblosigkeit und Hoffnungslosigkeit. Dieser Kontrast in der Wortwahl verdeutlicht also die emotionale Situation des lyrischen Ichs. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Enjambement (Z.6-7), welches an der Stelle benutzt wird, an der das lyrische Ich das Fernbleiben des Mannes zu entschuldigen versucht. Der Euphemismus in den Gedanken des lyrischen Ich, der Mann habe beispielsweise ,,eine Gräte verschluckt“ (Z.7), wird durch das Enjambement noch verdeutlicht. Dieses Stilmittel verstärkt den Eindruck, die unmittelbaren Gedanken der Frau zu erfahren und drückt ferner ihre Gedankensprünge aus, was für ihre innere Unsicherheit stehen mag. Auch eine Alliteration ,,die Weide wiegt“ (Z.11) wird benutzt, um die Aussage des Gedichtes klanglich zu unterstreichen; die negative Haltung der Weide wird durch die Alliteration gestützt und zusätzlich betont. Der Pessimismus der Weide weist eine Steigerung auf, da sie in der dritten Strophe in der direkten Rede mit einer Ellipse äußert: ,,kann auch sein er ist schon tot“ (Z.12).
Dadurch wird der Eindruck verstärkt, die Weide rede wirklich direkt mit dem lyrischen Ich. Die Wendung ,,kann sein“ wird daraufhin vom lyrischen Ich wiederholt (Z.14), was anzeigt, dass das lyrische Ich sich von den Pessimistischen Gedanken der Weide hat überzeugen lassen. Durch das Einsetzen von direkter Rede, der Personifikation einer Weide und von Stilmitteln vermittelt die Dichterin die Aussage des Gedichts.

 

 

 

Aufgrund der Analyse lässt sich sagen, dass das lyrische Ich im Inneren zwischen Hoffnung und Verzweiflung schwankt. Da das lyrische Ich auf den Mann wartet, und dabei aber äußert der Mann könne von seiner Frau nicht entkommen (Z.9) lässt sich annehmen, dass das lyrische Ich die Liebhaberin des Mannes ist, die Liebe für den Mann empfindet. Dies wird deutlich durch ihre Versuche, das Fernbleiben des Mannes zu entschuldigen und auch in der letzten Zeile des Gedichts: ,,so wollen wir hoffen er liebt mich nicht mehr“. Im Kontext der letzten Strophe, in der die Weide äußert, der Mann sei vielleicht tot, lässt sich daraus schließen, dass die Frau in ihrem Liebesschmerz es und aus Angst, es sei ihm was zugestoßen hofft, dass nichts passiert ist, sondern dass er sie nicht mehr liebt. Es wird deutlich, wie sehr sie ihm ergeben ist. Unterstützt wird dies dadurch, dass die auf ihn warten muss. Sie äußert dabei ,,im Park wie ers mir auftrug“ (Z.2). Hat er es ihr aufgetragen, so hat der Mann die Macht, die Frau tun zu lassen, was er möchte. Das lyrische Ich hat sich dem Mann also aufgrund ihrer Liebe unterworfen. Im Gegensatz dazu steht das Verhältnis des Mannes zu seiner Frau: ,,er kann einer Frau nicht entkommen“ (Z.9). Dort ist er also unter der Kontrolle der Frau, was er bei den Treffen mit dem lyrischen Ich nicht erfahren muss. Bis zum Schluss des Gedichtes wird das lyrische Ich immer hoffnungsloser, da die Weide Zweifel äußert, das Mann würde nicht mehr erscheinen. Doch bis zu letzt glaubt das lyrische Ich daran, dass der Mann sie geliebt habe: ,,so wollen wir hoffen, er liebt mich nicht mehr“ (Z.15). In diesem Zusammenhang nimmt die Weide eine zentrale Stellung im Gedicht ein; sie ist bereits mit der Verhältnis des lyrischen Ichs und dem Mann vertraut, da die weiß ,,sah blass aus als er dich untern Mantel küsste“ (Z.13). Die Weide symbolisiert die Enttäuschung, die das lyrische Ich empfindet. Dabei möchte sich das lyrische Ich nicht eingestehen, dass der Mann nicht mehr kommt und sie schlecht behandelt. Die Rolle der Frau wird in diesem Gedicht also thematisiert, es werden nicht die Gedanken einer betrogenen Frau verdeutlicht, sondern die einer Liebhaberin, die sich in den Mann verliebt hat und ebenso sehr von ihm enttäuscht wird. Auch die unterschiedlichen Rollen der Frau des Mannes, die diesen kontrolliert, und die der Liebhaberin, die sich ihm unterworfen hat, verdeutlichen dies. Das lyrische Ich ist vom Mann abhängig, was die Weide dem lyrischen Ich verdeutlichen will.

 

Das Gedicht ,,Bei den weißen Stiefmütterchen“ thematisiert also die Rolle einer Frau, die als Liebhaberin von einem Mann abhängig ist und sich in ihrem Liebesschmerz nicht eingestehen will, dass dieser nicht zum Treffen erscheinen wird. Durch die direkte Rede der Weide wird die negative Gefühlsseite mit Verzweiflung und Enttäuschung zum Ausdruck gebracht. Dadurch, dass das Gedicht aus der Perspektive des lyrischen Ichs verfasst ist, wird die Hoffnung und der Optimismus ausgedrückt, welcher zur Weide im Kontrast steht. Es lässt sich abschließend festhalten, dass das Gedicht durch Stilmittel wie bildhafte sprachliche Mittel in seiner Aussage verstärkt wird, dass die Frau in ihrer Rolle dem Mann untergeordnet ist und dass die negativen Gefühle sie langsam zu überzeugen beginnen.

GD Star Rating
loading...
Bei den weißen Stiefmütterchen - Gedichtinterpretation - Sarah Kirschner, 4.0 out of 5 based on 33 ratings
0 comments… add one

Leave a Comment